Studie beweist therapeutischen und wirtschaftlichen Nutzen

 

Homöopathie bleibt unverzichtbar

Dürfen mündige Patienten eine Behandlungsmethode wählen, die sie für sich und andere als wirksam und effektiv erlebt haben? Sollten Krankenkassen nicht Leistungen übernehmen, die den Patienten nutzen und die Gesundheitskosten niedrig halten? Ja, antworten etwa 75 Prozent der deutschen Bevölkerung und blicken verständnislos auf häufig interessengeleitete Versuche, eine beliebte Heilmethode in Verruf zu bringen – die Homöopathie. Denn eine brandneue Studie beweist einmal mehr deren therapeutischen und auch wirtschaftlichen Nutzen.

 

Während weiterhin beeindruckende 75 Prozent der Bevölkerung ein Miteinander von Schulmedizin und Homöopathie befürworten, wollen interessierte Kreise homöopathische Behandlungen – wenn überhaupt – nur noch als private Zusatzleistung dulden. Hauptargument: Die Homöopathie könne ihre Wirksamkeit nicht belegen. Dabei gibt es klare Nachweise zu Wirkung und Wirtschaftlichkeit. Eine kürzlich veröffentlichte mehrjährige Versorgungsstudie der Securvita-Krankenkasse zeigte nach Auswertung von 15.700 Versicherten, die mindestens drei Jahre lang regelmäßig bei homöopathischen Kassenärzten in Behandlung waren, klare Vorteile für homöopathische Therapien. Dank homöopathischer Behandlung sank die Zahl der mit Antibiotika versorgten Kleinkinder im dreijährigen Untersuchungszeitraum um 16,7 Prozent, während sie in der Vergleichsgruppe um 73,9 Prozent stieg. Kleinkinder mit Allergien und Asthma profitierten gegenüber der Vergleichsgruppe besonders. Auch bei erwachsenen Patienten zeigte sich der Vorteil deutlich: Homöopathisch unterstützt ließ sich selbst bei Schwerst- und Mehrfacherkrankten die Schmerzmitteldosierung reduzieren, während sie in der Vergleichsgruppe gesteigert werden musste.

 

Einschränkung gesundheitlicher Selbstbestimmung

Viele mündige Patienten verfolgen zurzeit mit Sorge die unterschiedlichsten Versuche, das gesundheitliche Selbstbestimmungsrecht der Menschen einzuschränken. Vor allem stört sie der fundamentale und kompromisslose Absolutheitsanspruch, der andere ergänzende und unterstützende Herangehensweisen ablehnt. Selbstbestimmung gilt auch für die Gesundheitsfürsorge und für die Gesunderhaltung. Schon aus diesem Grunde kommt der Homöopathie, allen Kritikern zum Trotz, eine nach wie vor große Bedeutung in unserem liberalen, auf Therapie-Vielfalt angelegten Gesundheitssystem zu. Einschränkungen und Vorgaben, was zu tun und zu lassen ist, gibt es genügend. Der enorme positive Erfahrungsschatz der Homöopathie, zu dem Therapeuten wie Patienten über einen sehr langen Zeitraum hin beigetragen haben, darf genauso wenig wie die gesundheitliche Selbstbestimmung auf dem Altar ideologisch-geprägter Interessen geopfert werden.

Um Ihnen eine bessere Nutzung unserer Seite zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Website, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen