Gute Laune bei strömendem Regen

„Wir mussten keine der Veranstaltungen umquartieren; das waren wohl die schönsten Schlossspiele, die ich als Vorsitzende erleben durfte“, bilanzierte Maria-Theresia Konder beim traditionellen Abschluss, dem Jazzfrühschoppen im Schlosshof. Bei gut gelaunten Boogie-Woogie-Klängen, serviert vom Jörg Hegemann-Trio, ließen Akteure, Publikum und Helfer das Geschehen der 62. Hohenlimburger Schlossspiele in zwanglosem Rahmen noch einmal Revue passieren.
Die Musiker um den 50-jährigen Jörg Hegemann präsentierten sich dabei immens spielfreudig und nahmen ihre rund 300 Zuhörer mit ins Chicago der dreißiger Jahre, wo die Boogie-Woogie-Könige Albert Ammons, Meade Lux Lewis und Pete Johnson einst die Faszination dieser kraftvollen Jazz-Richtung entwickelten.
Nach einer Stunde des Konzerts mit Sommerfestcharakter zogen dann doch noch dunkle Wolken über dem Schlossberg auf, und es regnete teilweise wie aus Kübeln. Doch davon ließen sich die Besucher nach zweiwöchigem Wetterglück auch nicht mehr verdrießen. Schnell waren die Regenponchos, Modell „Ostfriesennerz light“, von den fleißigen Helfern verteilt, und schon im Vorfeld hatten die Schlossspielfreunde Zelte aufgebaut, um trockenen Kulturgenuss zu gewährleisten.
Zwischendurch fanden auch die letzten Kuchenstücke und Frikadellen ihre Abnehmer, und alle freuten sich bereits auf die 63. Auflage dieser ehrenamtlichen Meisterleistung namens Schlossspiele Hohenlimburg.

 

Um Ihnen eine bessere Nutzung unserer Seite zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Website, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen