Großes Fest am Wasserschloss Werdringen am 21. und 22. Mai

Hohenlimburg/Vorhalle. Zurück in die gute alte Zeit der Rittersleute geht es am 21. und 22. Mai am Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle. Über 100 bunte Zelte, Handwerkerhütten und Marktstände werden auf den großen Wiesen vor dem Schloss aufgebaut. Hier trifft sich die Ritterszene des 21. Jahrhunderts und Besucher sind herzlich eingeladen, gemeinsam mit Burgfrauen, Rittern, Knappen, Handwerkern, Krämern, Knechten, Mägden, Spielleuten und Gauklern ein Burgfest zu feiern.

 

Beste Unterhaltung und Romantik für die ganze Familie wollen die Veranstalter des Mittelalterspektakels den Besuchern bieten. Dazu werden auf dem mehr als zwei Fußballfelder großen Wiesenrund und im Burghof zwei Bühnen aufgebaut. Die Bühne auf der Wiese lockt mit mittelalterlicher Musik der Spielleute „Furunkulus Bladilo“ und „Con Filius“, die Bühne im Schlosshof mit Puppentheater und Gaukelei.

[table “1” not found /]

Auf der Reitbahn können die Besucher zwei Mal am Tage ein Turnier hoch zu Ross erleben. Vier Ritter treten gegeneinander an, um im Tjost die eigene Lanze am Schild des Gegners zu zerbrechen. Dieser mittelalterliche Wettstreit des Adels hat bis heute nichts an Attraktivität eingebüßt. Im Gegenteil. Auch im 21. Jahrhundert erfreuen sich die Zuschauer an den gewagten Stunts und den zotigen Sprüchen der Ritter.

 

In den Pausen und zwischen den Bühnen sind Gaukler, Spielleute und Feuerspucker unterwegs. „Man soll sich mehrere Stunden auf dem Markt aufhalten können und dabei ständig etwas Neues entdecken“, verspricht Marktvogt Heinrich von Torgowe, Turnierherold und Wächter über die rund 100 Stände und Zelte, „zwischen Turnieren, Gaukelei, Puppentheater und toller Bühnenmusik ist für jeden was dabei. Nicht nur für die Rotznasen.“

 

Die Veranstalter versprechen einen Markt wie vor 700 Jahren, „nur nicht ganz so derb und schmutzig wie damals“, sagt der Marktvogt. Früher habe man den Abfall einfach vor die Türe gekippt. Das traue sich heute zum Glück keiner mehr. Gerade hinter den Tavernen, Backstuben und Brätereien, die so schön mittelalterlich aussehen, stecke jede Menge moderne Technik. „Schankanlagen, Spülgeräte, Teigmaschinen, solche Notwendigkeiten unserer Zeit können auch wir nicht umgehen, wohl aber bestmöglich verstecken.“ So achtet er auch darauf, dass keine Kabel oder Schläuche, Plastikkisten oder Edelstahlbecken „das Besucherauge plagen“.

 

Moderne Zeiten sind längst auch bei den Rittern eingekehrt. An den Wochenenden verbringen die vielen jungen Leute ihre Freizeit als Hobbyritter. Wenn andere in ihren Garten fahren oder wandern gehen, schlagen die Ritter der Neuzeit ihre Zelte auf einem der zahlreichen Märkte auf und frönen ihrem Hobby. Dabei geht es längst nicht mehr um „Raufen und Saufen“. Es ist ein Rollenspiel, bei dem die ganze Familie mitmacht. Während die Kinder toben, kümmern sich die Frauen auf mittelalterliche Art um die Wäsche und zeigen sich untereinander und auch interessierten Besuchern, wie man Borten webt, Garne spinnt oder Kleidung in der Mode des 14. Jahrhunderts fertigt. Die Männer kümmern sich um das Essen, hacken Brennholz, bauen aus Holz mittelalterliche Brettspiele und pflegen ihre Rüstungen, mit denen sie gelegentlich auch Showkämpfe zeigen. „Lagerfeuer- Romantik an den Abenden gehört aber dazu“ sagt er in Vorfreude auf das Burgfest. Das 21. Jahrhundert bleibt weitgehend außen vor. „Bis zum Ende des Marktes. Dann werden unsere Benzinkutschen wieder zu Autos und wir fahren nach Hause, weil die Kinder wieder zur Schule und wir auf Arbeit müssen.“

 

Das Mittelalterfest wird am Samstag, 21. Mai, um 11 Uhr durch den Oberbürgermeister der Stadt Hagen Erik O. Schulz eröffnet. Geöffnet ist das Markttreiben am Samstag von 11 bis 23 Uhr und am Sonntag von 11 bis 19 Uhr. Die Ritterturniere hoch zu Ross finden an beiden Tagen jeweils um 13.30 und 16.30 Uhr statt. Am Samstag können sich die Besucher auch auf eine Feuer-Reitshow gegen 21.30 Uhr freuen.

 

Der Eintritt zur Zeitreise kostet moderate 9 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Kinder. Familien zahlen nur für das erste Kind, für alle weiteren und für Kinder im Vorschulalter ist der Eintritt frei. Historisch gewandete Gäste erhalten einen Rabatt von 2 Euro. Der Besuch des Museums ist im Eintritt inklusive.

 

Im Museum Wasserschloss Werdringen können sich Kinder an beiden Tagen einen richtig tollen Ritterhelm oder ein schönes Krönchen basteln. Der Helm ist einem mittelalterlichen Topfhelm nachempfunden, wie in auch die Ritterfigur im Museum trägt. Neben der Bastelaktion für Kinder bietet das Museum an beiden Tagen auch Führungen durch die Ausstellung an.

 

Kostenlose Shuttlebusse verkehren Samstag zwischen der Haltestelle Vorhalle-Mitte (Europaplatz) und dem Eingang zum Festgelände in der Brockhauser Straße und zurück. Sonntag fahren die Busse vom Parkplatz Weststraße (Toys“R“Us) über Europaplatz bis zur Brockhauser Straße und zurück. Die Brockhauser Straße ist ab Freiherr-von-Stein-Straße bis einschließlich Schloss vollständig gesperrt, eine Umleitung wird ausgeschildert. Weitere Informationen zur Veranstaltung unter www.suendenfrei.de

Um Ihnen eine bessere Nutzung unserer Seite zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Website, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen