Positive Fortführungsprognose für ENERVIE Gruppe

 

  • Aufsichtsrat billigt Jahresabschluss 2014 – Restrukturierung im Plan
  • Gesellschafter geben „harte Patronatserklärung“ – Liquidität gesichert

 

Der Aufsichtsrat der ENERVIE – Südwestfalen Energie und Wasser AG hat in seiner heutigen Sitzung den Jahresabschluss 2014 gebilligt, den zuvor das Wirtschaftsprüfungsunternehmen PwC testiert hatte. Wichtige Voraussetzung war eine positive Fortführungsprognose, die das Beratungsunternehmen Roland Berger ENERVIE im Rahmen eines noch vorläufigen Sanierungsgutachtens bescheinigt hat. Inhalt dieses Sanierungsgutachtens ist eine positive Aussage über die Sanierungsfähigkeit und –würdigkeit der Unternehmensgruppe. Als wesentliche Voraussetzung dafür hatten die Hauptgesellschafter, die Städte Hagen und Lüdenscheid sowie Remondis, hier in den letzten Tagen sogenannte „harte Patronatserklärungen“ über insgesamt 60 Mio. Euro abgegeben, die insbesondere die Liquidität des Unternehmens kurz bis mittelfristig absichern soll. Diese positive Entwicklung, die ganz wesentlich durch das Engagement und das Vertrauen der Hauptaktionäre möglich wurde, ist Grundlage für die Umsetzung der nun anstehenden ambitionierten Restrukturierungsmaßnahmen bei ENERVIE. Der Jahresabschluss 2014 eröffnet zudem die geplante, ertragswirksame Gründung einer großen Netzgesellschaft, an deren Umsetzung derzeit mit Hochdruck gearbeitet wird.

(Quelle: Enervie)

 

Um Ihnen eine bessere Nutzung unserer Seite zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Website, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen