Windkraftanlagen- nur wenn der Abstand stimmt!

Leserbrief von Dr.phil.Marion Kittelmann, Hohenlimburg

Zu geringe Abstandsflächen der Windkraftanlagen zu Wohngebieten wirken sich negativ auf Gesundheit und Lebensqualität aus.Geräusche an der Nabe liegen bei 103 bis107 db(A) und bei Spitzengeschwindigkeiten erreichen die Windkraftanlagen 120 db(A). Der aerodynamische Lärm besteht aus tiefen, hörbaren, wummernden Tönen, die durch den Eintritt der Rotorblätter in Luftschichten unterschiedlicher Dichte, Richtung und Geschwindigkeit entstehen. Bei 20 U/pm geschieht das 60x in der Minute, ähnlich der Frequenz des menschlichen Herzens. Deshalb wirkt es sich auch negativ den menschlichen Organismus aus. Der Infraschall besteht aus sehr tiefen Tönen, die durch das Eintauchen der sehr schnell bewegten Flügelspitzen in verschiedene Luftschichten erzeugt werden. Dabei kann ein sehr hoher Schalldruckpegel bis zu 130 db(A) erzeugt werden. Die Kinderärztin Pierpont beschreibt in Ihrer Studie Symptome wie Schlafstörungen, Kopfweh, Tinnitus, Schwindelgefühl und Übelkeit, unscharfes Sehen, schneller Herzschlag, Reizbarkeit, Konzentrationsstörung, Angstzustände und innere Unruhe, das sogenannte Windturbinensyndrom. Je größer die Windräder werden , desto größer müssen auch die Abstände zu den Windrädern sein. Die WHO plädiert für einen Abstand zum Wohnraum von 2000m. Bei Windparks addieren sich die Emissionen. Bei den größeren Windrädern nimmt der Infraschall zu und nicht ab. Ein Abstand von 1500Metern wäre hier schon ein Kompromiß für die Schallbelastung bei Berücksichtigung der Trichterwirkung des Tales bei der besonderen topographischen Lage.
Das Recht auf körperliche Unversehrtheit ist jedem einzelnen Bürger im Grundgesetz zugesichert. Am Tag des Lärms am 30.April 2014 warnte die Ärztekammer in Wien vor groß dimensionierten Windkraftanlagen. Sie fordern einen adäquaten Mindestabstand, da sich die Beschwerden durch den Infraschall häuften.“Allein der Rotorduchmesser aktueller Windkrafträder beträgt bis zu 114 Meter, also fast die Länge eines Fußballfeldes. Die Drehgeschwindigkeiten der Rotorblätter betragen zwischen 270 und 300 Stundenkilometer.“ Zitat „Tag des Lärms“ Dadurch entstehen unüberhörbare Geräusche und Lärmemissionen.

Dr.phil.Marion Kittelmann, Hohenlimburg

Um Ihnen eine bessere Nutzung unserer Seite zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Website, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen