Innovativer Weg: Schutz leerstehender Gebäude durch Hauswächter

 Freigezogene  Gebäude müssen  vor Vandalismus und unerwünschter Bewohnung geschützt werden

Manchmal lässt es sich nicht vermeiden, dass städtische Gebäude eine gewisse Zeit leer stehen, bevor sie einer neuen Nutzung zugeführt werden können oder Käufer für diese Immobilien gefunden werden. Hiervon sind vor allem Spezialimmobilien wie zum Beispiel die aufgegebene Regenbogen-Grundschule in der Wilhelmstraße in Hohenlimburg betroffen. In dieser Zeit müssen die Gebäude vor Vandalismus und unerwünschter Bewohnung geschützt werden. Die Stadt Hagen geht hier jetzt innovative Wege: Schutz der Gebäude durch so genannte Hauswächter.
Während bisher der Schutz durch das Vernageln mit Holz- oder Stahlplatten erfolgte, was das Erscheinungsbild des Gebäudes und der Umgebung erheblich negativ beeinflusste und zudem noch sehr kostenintensiv war, hat die Stadt für die Regenbogenschule in Hohenlimburg eine Kooperation mit der Agentur Camelot abgeschlossen.
Die Agentur Camelot hat es sich zur Aufgabe gemacht, seriöse Personen anzuwerben, die für einen vorübergehenden Zeitraum gegen eine im Vergleich zu einer regulären Miete geringe Überlassungsgebühr Teile des Gebäudes bewohnen und dadurch zu Hauswächtern für das Objekt werden. Diese Geschäftsidee hat ihren Ursprung in den Niederlanden, wo die Agentur Camelot seit über 20 Jahren ihre Kooperation anbietet. In Deutschland agiert Camelot seit 2010 ebenfalls erfolgreich. Studenten, Künstler, aber zum Beispiel auch Arbeiter auf Montage sind mögliche Kandidaten für einen Hauswächterposten. Wichtig ist nur eine große Flexibilität, da im Falle einer anderen Nutzung des Gebäudes die Hauswächter kurzfristig wieder ausziehen müssen. Auch für die Stadt rechnet sich dieses Modell, da die Kosten im Vergleich zu den bisher üblichen Sicherungsmaßnahmen erheblich geringer ausfallen und das Gebäude optisch unverändert erhalten bleibt.
Sobald die rechtlichen und technischen Voraussetzungen für die Regenbogenschule erfüllt sind und die Agentur mit der Anwerbung erfolgreich ist, können die ersten Hauswächter in die Schule einziehen. Dies könnte schon im Oktober dieses Jahres der Fall sein
Quelle:  Stadt Hagen

Um Ihnen eine bessere Nutzung unserer Seite zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Website, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen