Förderprogramm des Landes unterstützt 17 Projekte an Hagener Schulen

Mit 45.900 Euro werden 17 Kreativprojekte für Hagener Schülerinnen und Schüler im Schuljahr
2020/2021 gefördert. Künstler und Kunstpädagogen aus den Bereichen Theater, Literatur, Bildende Kunst, Musik,
Tanz, Film und Neue Medien werden an den Schulen Projekte anbieten. Die von der Bezirksregierung Arnsberg
bewilligten Maßnahmen sollen das schulische Lernen ergänzen, unabhängig von familiärem Hintergrund und
sozialem Status. Die Projekte finden über das ganze Schuljahr hinweg regelmäßig statt.

Die Sparten Tanz und Musik beziehungsweise Tanz und Theater vereinen acht Projekte: An der Grundschule Helfe
und an der Emil-Schumacher-Grundschule verbindet Thorsten Schuller Neue Medien mit Tanz und Musik. Mit
Gabriele Laatsch heißt es am Ricarda-Huch-Gymnasium „Auf die Bühne – fertig – los!“. In der Grundschule Volmetal
erkunden Schülerinnen und Schüler mit Sandra Brammen den „märchenhaften Alltag“. Mit Jozsef Csaba Hajzer steht
am Albrecht-Dürer-Gymnasium das „Miteinander – Füreinander“ im Vordergrund. „Tanzen kann jeder – wir
tanzen um die Welt“, sagt Katharina Fiona Tiemann und lädt Schülerinnen und Schüler der Grundschule im Kley mit
Teilstandort Reh zur Projektarbeit ein. „Meine Erde“ thematisiert Mona Stöcker tänzerisch in der
Funckeparkschule und in der Grundschule Boloh.

Die Förderung der individuellen Kreativität und kulturellen Integration stellt Ciria Hauert-Colunga für den Bereich
Bildende Kunst an der Grundschule Kipper und an der Funckeparkschule in den Mittelpunkt. An der Fritz-ReuterSchule                                                                                                                                erstellen die Schülerinnen und Schüler unter derLeitung der Künstlerin Margit Wölk „Szenebilder“.

Um „Kunst am Bau“ dreht sich alles bei der Sekundarschule Altenhagen im Projekt mit Andreas Busch. Emily Kunzes Kunstprojekt                                                steht unter dem Motto „Ich bin ein Teil von Wir – Gemeinsam an der Heideschule Hohenlimburg“. Mit den Aktiven des Gymnasiums                                Hohenlimburg erstellt Andreas Busch einen „Kunstpfad“. Mode und Design fallen ebenfalls in den Bereich Bildende Kunst, wie Silja Meise an der

Grundschule Friedrich-Harkort beweist. Im Grenzbereich zwischen Bildender Kunst und Literatur bewegt sie sich,
wenn sie mit Schülerinnen und Schülern der Freiherr-vomStein-Grundschule „Geschichten aus dem Ärmel
schüttelt…“. Zu guter Letzt zeigt Steffen Schmidt an der Hermann-Löns-Grundschule das Projekt „Trommeln macht
glücklich“. Alle Projekte münden in eine Abschlusspräsentation.

Der Juryprozess für die Auswahl der Projekte wurde vom Kulturbüro Hagen begleitet und bezog fünf Personen aus
den Bereichen Bildende Kunst, Schauspiel und Theater, Schulverwaltung, kulturelle Jugendbildung und eine
Vertreterin der Bezirksregierung Arnsberg ein. In der vorherigen Projektrunde wurden 18 Projekte an Hagener
Schulen durchgeführt. Der nächste Aufruf, Ideen für neue Kooperationen einzureichen, wird im Frühjahr 2021
veröffentlicht.

Um Ihnen eine bessere Nutzung unserer Seite zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Website, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen