Torloses Unentschieden beim Bochumer Gastspiel in Hamburg

Hamburg. (zico) Wenig Torchancen, dafür aber viel Einsatz und Kampf bot am 10. Spieltag der Zweitliga-Saison das Gastspiel des VfL Bochum beim Bundesliga-Absteiger Hamburger SV. Am Ende trennten sich das Team von VfL-Trainer Robin Dutt und die Norddeutschen mit einem torlosen Remis.

Zuletzt hatten HSV und VfL in der Saison 2009/10 die Klingen gekreuzt, und so fanden sich über 3.000 Bochumer Fans unter den 51.953 Besuchern im Volksparkstadion. Sie sahen eine erste Gelegenheit für die Gäste, als Robbie Kruse nach einem Doppelpass mit Tom Weilandt von der rechten Seite flankte, Anthony Losilla und Lukas Hinterseer im Zentrum aber knapp den Ball verpassten. Der HSV übernahm in den Folgeminuten das Kommando, konnte allerdings kein Kapital aus seiner Dominanz schlagen. Gefährlich wurde es erst, als Hee-chan Hwang vor dem Strafraum zum Schuss kam, jedoch am souveränen Manuel Riemann scheiterte (22.).

Bochum antwortete: Eine Flanke von Tom Weilandt fand Lukas Hinterseer, doch dessen Kopfball fiel zu schwach aus, um dem HSV zu schaden (27.). Zwei Minuten später verloren die Hanseaten den Ball im Spielaufbau, und Hinterseer probierte es aus dem Mittelkreis gegen den aufgerückten Torwart Julian Pollersbeck, verfehlte mit seinem Heber jedoch den verwaisten Hamburger Kasten (29.). Gegenüber hatte HSV-Kapitän Aaron Hunt noch eine Gelegenheit nach einem Eckball, schoss aber rechts vorbei (39.). Auch Tatsuya Itos Abschluss nach feinem Sololauf fiel zu schwach aus (42.).
Kurz darauf pfiff Referee Christof Günsch eine unterhaltsame erste Hälfte ab, in der die Gäste durchaus hätten in Führung gehen können.

Bochum gab auch im zweiten Durchgang Gas, scheiterte nur knapp, als der Ex-HSVer Robert Tesche den starken Robbie Kruse bediente, der den Ball nur Zentimeter am langen Pfosten vorbei schoss (48.). Auch Weilandt hatte nach einer Kombination das 1:0 für die Ruhrstädter auf dem Fuß, vergab jedoch ebenfalls (66.). Gegenüber machte es Hunt aus aussichtsreicher Position nicht besser (67.).
In der Schlussphase kam dann Sidney Sam für den im zweiten Abschnitt stark abbauenden Weilandt (79.), vermochte dem Spiel aber keine entscheidenden Impulse mehr zu verleihen. Der HSV warf noch einmal alles nach vorne, kam aber nicht mehr zu gefährlichen Abschlüssen. So feierten die Bochumer einen verdienten Punktgewinn in der Hansestadt.

Ihr nächstes Punktspiel bestreiten die Bochumer am Montag, 29. November, 20.30 Uhr, im Vonovia Ruhrstadion gegen den SSV Jahn Regensburg.

 

Um Ihnen eine bessere Nutzung unserer Seite zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Website, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen