Bochum kehrt gegen Bielefeld in die Erfolgsspur zurück

 

Im Westen. (zico) Das war ein hartes Stück Arbeit für den VfL Bochum! Gegen den DSC Arminia Bielefeld erkämpfte sich die Mannschaft von Trainer Robin Dutt mit einem 1:0-Erfolg drei wichtige Punkte und kletterte in der Tabelle um vier Plätze auf Rang 7. Die Spitzengruppe ist wieder in Schlagweite.

Bielefeld erwies sich allerdings als der erwartet schwere Gegner und erspielte sich auch die ersten Chancen. Jonathan Clauss und Florian Hartherz scheiterten jedoch jeweils an VfL-Torwart Manuel Riemann. Beide Teams suchten ihr Heil in der Offensive; die nächsten Minuten gehörten den Gastgebern, die denn auch früh in Führung gingen: Nach einem Einwurf auf der linken Seite kam Tom Weilandt an den Ball, der sich gegen die DSC-Defensive durchsetzte und aus der Drehung mit der Spitze abzog. Bielefelds Schlussmann Stefan Ortega ließ den Ball bei seinem Rettungsversuch nach vorne prallen, und Weilandt versenkte die Kugel im zweiten Anlauf per Kopf im Bielefelder Gehäuse (8.).

Der DSC startete nun wütende Gegenangriffe, lief aber auch immer wieder in Bochumer Konter, etwa, als ein Schuss von Timo Perthel  gerade noch abgeblockt wurde (15.) Die Arminen schnürten den VfL phasenweise hinten ein, ohne jedoch zu zwingenden Chancen zu gelangen. Die beste Gelegenheit der Gäste hatte Max Christiansen, doch sein Schuss fiel zu harmlos aus. So retteten die Blau-Weißen ihre knappe Führung in die Pause.

Nach Wiederbeginn mühten sich die Arminen weiter nach Kräften, zum Ausgleich zu kommen, doch Bochum verteidigte ebenso engagiert. Vieles spielte sich im Mittelfeld ab. Nach einer Stunde fuhr den Platzherren dann der Schreck in die Glieder: Bielefelds Joker Andreas Voglsammer schloss aus dem Gewühl ab und traf den Pfosten (60.).

Bielefeld wurde nun immer forscher und setzte die VfL-Defensive zunehmend unter Druck. Julian Börner setzte einen Kopfball nach Eckball an den Innenpfosten – Glück für Bochum (68.). Es folgten lange 25 Minuten bis zum Schlusspfiff, doch die Bochumer überstanden sie letztlich schadlos.

Weiter geht es für die Bochumer nach der Länderspielpause am Sonntag, 21. Oktober, 13.30 Uhr, mit einem Gastspiel beim Hamburger SV.

 

 

Um Ihnen eine bessere Nutzung unserer Seite zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Website, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen