VfL Bochum feiert ersten Heimsieg: Tesches Tor reicht gegen Sandhausen

 

Im Westen. (zico) Ein hartes Stück Arbeit erforderte der 1:0 (0:0)-Erfolg des VfL Bochum gegen den nach wie vor punktlosen SV Sandhausen. Einsatzfreudig, aber ohne große spielerische Linie agierend, mussten die Schützlinge von Trainer Robin Dutt am Ende froh über die drei geholten Zähler gegen den Abstiegskandidaten sein.

Ohne die verletzten Sebastian Maier und Thomas Eisfeld sowie den gesperrten Sidney Sam fehlten dem Bochumer Spiel die zündenden Ideen.  So dauerte es bis zur 37. Minute, bis die 13.821 Besucher eine echte Torchance zu sehen bekamen. Milos Pantovic flankte von der linken Seite und fand Lukas Hinterseer als Abnehmer, doch dessen Kopfball wurde zur Beute von SVS-Torwart Niklas Lomb. Daher blieb es bis zur Pause beim torlosen Unentschieden.

Nach der Halbzeit unterstrichen die Platzherren ihre Siegambitionen, als Lukas Hinterseer auf Zuspiel von Tom Weilandt abzog, der Schuss aber nur knapp das Gebälk streifte (46.). Dann wagte sich auch Sandhausen einmal vor, als Philipp Förster sich sehenswert durch die Bochumer trickste, vor dem Abschluss aber doch noch gestoppt wurde (47.). Ein weiterer guter Versuch von Hinterseer landete kurz danach wiederum in den Armen von Lomb (51.).

Für Torjubel sorgte dann endlich Robert Tesche, der nach einem abgeblockten Hinterseer-Schuss zum Bochumer 1:0 abstaubte (54.). Sandhausen lockerte nun ein wenig die Defensive und prüfte Manuel Riemann erstmals ernsthaft, als Tim Kister nach einer Ecke von Leat Paqarada zum Kopfball kam (63.). Der VfL-Keeper parierte jedoch sicher. Auf der anderen Seite startete Danilo Soares ein schönes Solo, verzog aber den Torschuss (64.).

Danach verflachte die Partie ein wenig, um kurz vor Schluss noch einmal Fahrt aufzunehmen. Der eingewechselte Jan Gyamerah scheiterte mit einem fulminanten Schuss an Gästetorhüter Lomb (87.), während Kevin Behrens auf der anderen Seite nach Kopfballvorlage von Routinier Tim Kister den Querbalken und Bochums Fans erzittern ließ (90.). Letztlich überstanden die Männer von der Castroper Straße auch die dreiminütige Nachspielzeit schadlos und feierten ihren ersten Heimsieg in der noch jungen Saison.

Die nächste Aufgabe hat der VfL am kommenden Freitag, 31. August, 18.30 Uhr, beim Aufsteiger SC Paderborn zu lösen, der mit vier Punkten aus drei Spielen einen zufriedenstellenden Auftakt verbucht.

 

Um Ihnen eine bessere Nutzung unserer Seite zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Website, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen