Jürgen Asmuth zum Ehrenmitglied der Bürger für Hohenlimburg gewählt

 

Rolf Kampe weiter Vorsitzender / Viele Anträge von Erfolg gekrönt

Hohe Auszeichnung für Jürgen Asmuth: Der scheidende Kassierer der Bürger für Hohenlimburg ist ab sofort Ehrenmitglied der Freien Wählergemeinschaft. Dies beschlossen die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung vor wenigen Tagen einstimmig in der Gaststätte Haus Nordhoff.

Seit der Gründung der Bürger für Hohenlimburg vor nunmehr fast zehn Jahren ordnete Jürgen Asmuth die Finanzen, die er in seinem Kassenbericht auch diesmal wohl bilanziert und zur vollsten Zufriedenheit der Versammlung präsentierte. Zu seinem Nachfolger wählten die Mitglieder einstimmig Peter Arnusch. Vorgänger Asmuth bleibt den BfHo-Zahlen dennoch treu, denn er wird im kommenden Jahr gemeinsam mit Siegfried Menzel die Kasse prüfen.

Sämtliche Wahlen zum Vorstand fielen einstimmig aus. 1. Vorsitzender bleibt Rolf Kampe, 2. Vorsitzender Holger Lotz, und auch die fünf Beisitzer wurden bestätigt: Bernd Pollok, Thomas Simon, Christina Pollok (Soziales), Andrea Peuler-Kampe (Soziales) und Frank Schmidt (Presse).

In den Jahresrückblicken des 1. Vorsitzenden Rolf Kampe, des Fraktionsvorsitzenden in der Bezirksvertretung Holger Lotz sowie des Ratsfraktions-Geschäftsführers Frank Schmidt spiegelte sich das erfolgreiche Wirken der Bürger für Hohenlimburg deutlich wider. Kampe verwies unter anderem auf die Aktion „Kauf ein Teil mehr“, mit der sich die Wählergemeinschaft seit Jahren regelmäßig für bedürftige Menschen einsetzt, auf die Werbegemeinschafts-Veranstaltung „Zeigt’s uns“, in deren Rahmen man Bürgeranliegen aufgreift, sowie auf die Facebook-Aktion „Hohenlimburger Kümmerkasten“, bei der man im Zusammenspiel mit den Bürgern Anträge für die Bezirksvertretung erarbeitet und Probleme von allgemeinem öffentlichem Interesse löst.

Holger Lotz berichtete von der Aufstellung der Mitfahrbänke in Oege, die auf Initiative der BfHo erfolgte, auf den Abbruch des maroden „Oeger Schlösschens“, auf den die Wählergemeinschaft erfolgreich in den Gremien gedrängt hat, vom Einsatz für den Fortbestand und Ausbau des Hohenlimburger Wochenmarktes, von den  intensiv bearbeiteten Themenfeldern 380kv-Leitungen und Windenergie sowie von vielen Anträgen, die sich mit kleinen und großen Verbesserungen für die Bürger befassten.

Frank Schmidt legte für die Ratsfraktion, die mit dem Beitritt von Peter Arnusch entstanden ist, ebenfalls eine positive Bilanz vor. Die Fraktion BfHo/Piraten hat unter anderem die Rücknahme des Koenigsees durch den städtischen Wirtschaftsbetrieb und per Dringlichkeitsantrag eine Perspektive für das Hasper Lachszentrum erwirkt, für das sich auch die Hohenlimburger Angelfreunde stark gemacht hatten. Auf den Weg gebracht haben die Bürger für Hohenlimburg im Hagener Rathaus zudem die Installation von Defibrillatoren in den städtischen Sportanlagen sowie im Zusammenspiel mit politischen Partnern eine neue, moderate Baumpflegesatzung.

„Es hat sich gezeigt, dass wir auch aus der Opposition heraus viel bewegen können“, so Frank Schmidt: „Wir werden nicht nachlassen und unsere Arbeit mit Leidenschaft für Hohenlimburg fortsetzen.

 

Um Ihnen eine bessere Nutzung unserer Seite zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Website, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen