VfL Bochum muss weiter zittern: Nur ein Heimpunkt gegen Störche

 

Im Westen. (zico) Nach dem 2:1-Heimerfolg unter Interimscoach Heiko Butscher begann die Ära Robin Dutt beim VfL Bochum in Heidenheim mit einer äußerst bitteren Niederlage. Die Blau-Weißen zeigten einen ordentlichen Auswärtsauftritt, hatten aber an diesem Tag auch das nötige Glück nicht auf ihrer Seite. Schon nach fünf Minuten wurde dem VfL ein regulärer Treffer von Lukas Hinterseer wegen vermeintlicher Abseitsstellung aberkannt. Beste Chancen der Bochumer vereitelte Heidenheims starker Keeper Kevin Müller. So reichte John Verhoeks Tor aus der 24. Minute für schmeichelhafte drei Punkte.

Gegen den Spitzenreiter 1. FC Nürnberg sollte es dann eine woche später vor eigenem Publikum besser laufen. Die Elf von Cheftrainer Robin Dutt, der gegen den FCN sein Heimdebüt feierte, trat von Beginn an couragiert auf und hatte im gesamten Verlauf die größeren Spielanteile. Die beste Gelegenheit besaß Robert Tesche nach dem Seitenwechsel, als beim Volleyschuss des Mittelfeldspielers Keeper Fabian Bredlow und der Pfosten gemeinsam retten mussten. Am Ende stand ein torloses Remis zu Buche.

Den ersten Dreier bei seinem neuen Arbeitgeber durfte Robin Dutt dann im Auswärtsspiel in Ingolstadt feiern, wo sich der Bundesligaabsteiger mittlerweile selbst gegen den Abstiegssog wehrt. In der 27. Minute 27 gab es einen schmeichelhaften Elfmeter für die Schanzer: Sonny Kittel drang in den Bochumer Strafraum ein, suchte und fand das Bein von Robert Tesche, und Schiedsrichter Tobias Stieler zeigte auf den Elfmeterpunkt. Stefan Kutschke trat zum Strafstoß an, doch Manuel Riemann tauchte in die rechte Ecke ab und hielt den Schuss des Angreifers sicher fest.

Kurz darauf avancierte Tesche endgültig vom Pechvogel zum Glückspilz. Kevin Stöger zirkelte eine Ecke scharf auf den zweiten Pfosten, dort stieg der Mittelfeldmann am Höchsten und köpfte an Keeper Örjan Nyland vorbei zur 1:0-Führung ein. Und die Bochumer wollten mehr. Sidney Sam prüfte Nyland auf dem kurzen Eck (33.), und Patrick Fabian köpfte eine Ecke von Stöger knapp neben den Kasten (34.). Bis zur Pause spielte der VfL den FCI phasenweise an die Wand. Allerdings verpassten es die Blau-Weißen, sich für den hohen Aufwand weiter zu belohnen. In der zweiten Halbzeit fand Ingolstadt zwar besser ins Spiel, doch die Bochumer behaupteten ihre Führung bis zum Schluss.

Nachlegen gegen Aufsteiger Holstein Kiel – so lautete das Ziel im Duell mit den „Störchen“! Kevin Stöger brachte den VfL nach starker Vorarbeit von Anthony Losilla früh in Führung (8.). Diese hielt auch bis zur 61. Minute, ehe Kiels Goalgetter Marvin Ducksch mit einem platzierten Schuss ins lange Eck zum Ausgleich traf. Die Begegnung vor 14.939 Zuschauern im Vonovia Ruhrstadion war bis zum Schlusspfiff extrem spannend. Am Ende mussten sich beide Teams mit dem Remis zufrieden geben.

Am kommenden Samstag, 17. März, 13 Uhr, wollen die Jungs von der Castroper Straße beim SV Sandhausen weitere Zähler gegen den Abstieg sammeln, bevor sich am Sonntag, 1. April, 13.30 Uhr, ein Mitkonkurrent im Kampf um den Ligaerhalt in Bochum vorstellt.

 

Um Ihnen eine bessere Nutzung unserer Seite zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Website, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen