VfL dreht die Partie gegen die Lilien: Butscher holt ersten Dreier des Jahres

 

Im Westen. (zico) Die neue Lust auf den VfL war spürbar! Nachdem sich der in Abstiegsnöte gerate Bochumer Zweitbundesligist in Folge von vier Niederlagen von Trainer Jens Rasiejewski und Sportvorstand Christian Hochstätter getrennt hatte, herrschte schon vor Spielbeginn Aufbruchstimmung an der Castroper Straße. Vor 14.520 Zuschauern im Vonovia Ruhrstadion gelang den Platzherren denn auch ein dringend benötigter 2:1 (0:0)-Erfolg gegen den SV Darmstadt 98.

Noch gegen Bielefeld hatten sich große Löcher in den Fan-Reihen auf der Osttribüne aufgetan – Ausdruck dafür, dass die Geduld des VfL-Anhangs vor allem mit Christian Hochstätter erschöpft war. Interimscoach Heiko Butscher sollte es nun richten, doch seine Schützlinge agierten in der ersten Halbzeit viel zu vorsichtig. Vor allem der hölzerne Spielaufbau über Patrick Fabian, defensiv die gewohnte sichere Band, verhinderte jegliches Überraschungsmoment und ist auch für Zweiligaverhältnisse deutlich zu langsam. So gerieten die Bochumer zwar nicht in Gefahr, brachten aber auch den Gegner kaum in Bedrängnis.

Im zweiten Abschnitt wurde es dann aufregender. Nach einer Stunde fiel der Führungstreffer für die Gäste: Eine Ecke von Tobias Kempe verlängerte Kapitän Aytac Sulu am ersten Pfosten auf Romain Bregerie, der aus kurzer Distanz zum Darmstädter 1:0 einschoss.

Doch die Bochumer zeigten sich wenig beeindruckt und drängten postwendend auf den Ausgleich. Einen Freistoß von Kevin Stöger aus 18 Metern kratzte Heuer Fernanders mit einer Weltklasse-Parade aus dem Winkel (65.). Drei Minuten später tankte sich Stöger im Strafraum gegen drei Gegenspieler durch und schoss. Fabian Holland rettete zwar zunächst auf der Linie, doch Lukas Hinterseer schaltete blitzschnell und besorgte aus kurzer Distanz den Ausgleich.

Keine 120 Sekunden später war die Partie komplett auf den Kopf gestellt: Wieder flankte Stöger die Kugel in den Strafraum in Richtung Sidney Sam. Darmstadts Verteidiger Holland kam dem Österreicher jedoch zuvor und köpfte das Leder platziert ins eigene Tor.  Das Vonovia Ruhrstadion kochte! Beinahe wären die Darmstädter in der 73. Minute zum Ausgleich gekommen, doch Sandro Sirigu wurde von Fabian mit einer famosen Grätsche am Einschuss gehindert.

In der Schlussminute dann nochmals die Chance zum 3:1: Sam bediente den eingewechselten Johannes Wurtz, der zog ab, aber Schlussmann Daniel Heuer Fernandes hechtete dem von Sulu abgefälschten Ball erfolgreich hinterher. Die Bochumer brachten anschließend auch die dreiminütige Nachspielzeit über die Runden und feierten so nach vier Niederlagen in Folge den langersehnten ersten Dreier des Jahres 2018.

Das nächste Heimspiel bestreitet der VfL Bochum am Sonntag, den 25. Februar, 13.30 Uhr, gegen Aufstiegskandidat 1. FC Nürnberg

 

Um Ihnen eine bessere Nutzung unserer Seite zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Website, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen