Fest mit Badewannenrennen und Theater in der Sauna Hallenbad-Förderer gehen mit Optimismus und Ideen ins Jubiläumsjahr

Rückschau auf das Jahr 2017 hielt kurz vor Silvester im Rahmen seiner Jahreshauptversammlung im Vereinsheim des TuS Oege der Förderverein für das Richard-Römer-Lennebad. Ebenso stellte der Vorsitzende Frank Schmidt erste Planungen für 2018 vor, wenn das Hallenbad am Rand des Lenneparks seinen 50. Geburtstag feiert.

Erneut wurden viele Anstrengungen unternommen, um Gelder einzunehmen, die das Unternehmen Hagenbad beim Betrieb des Richard-Römer-Lennebades unterstützen, die Attraktivität des Bades steigern und zusätzliche Besucher für Bad und Sauna gewinnen. Heraus ragten dabei die beiden „Nass und Spaß“-Veranstaltungen, die von der Bezirksvertretung Hohenlimburg unterstützt werden. Der Förderverein hat sich mit einem Sprungwettbewerb sowie der Erlebnissauna daran beteiligt. Unter dem Motto „Weinfest“ kam der Schnuppertag bestens bei den Gästen an, und Rolf Kampe hatte beim Sprungwettbewerb ebenfalls begeisterte „Kundschaft“. Unterm Strich höhlt hier steter Tropfen den Stein, durch mittlerweile elf Aktionstage und die Verteilung von Freikarten tritt ein Nachhaltigkeitseffekt ein, der sich bei den Besucherzahlen übers Jahr bemerkbar macht.

Ebenso fanden im Frühjahr und Herbst von Hagenbad veranstaltete Sauna-Nächte statt. Zu beiden Sonderveranstaltungen verloste der Förderverein jeweils 20 Freikarten, die zum großen Teilnehmerandrang beitrugen. Sehr gut entwickelt hat sich der zusätzlicher Sauna-Betriebstag am Sonntag, der seit April 2016 vom Förderverein bezahlt und organisiert wird. Diese Aufgabe wird mittlerweile auf mehrere Schultern verteilt. Annette Ottensmeyer, Rolf Kampe, die neu dazu gekommenen Rettungsschwimmer Heiko Keller, René Schmitz, Ayleen Kramer und Clemens Hoffmann sowie Frank Schmidt machen es den Gästen an den Sauna-Sonntagen so angenehm wie möglich, reichen zu den Aufgüssen passende Beigaben und erklären neuen Gästen den Saunabetrieb. Nach einer Startphase übersteigen die Einnahmen an diesem Saunatag nun regelmäßig die Betriebskosten, was beweist, dass sich die Investition des Vereins in diese Maßnahme lohnt.

An Märkten, Festen und Veranstaltungen beteiligte sich der Förderverein, der seit September auch dem Verband für Sport angehört, ebenso. Beim Aktionstag „Zeigt’s uns“, beim Stadtfest sowie auf dem Lichtermarkt verkauften die Mitglieder Waffeln und selbstgemachte Liköre. Beim Stadtfest war der Förderverein Nutznießer der Aktion „Rainer macht uns die Welle“, für die sich Rainer Thielemann, unterstützt von seiner Chefin Silke Papencordt, zur Verfügung stellte. Auch beim Fest „50 Jahre Lennepark“, bei dem der Förderverein Bratwürste verkaufte, ein Gewinnspiel organisierte und die Kinderbetreuung übernahm, wurden wichtige Einnahmen erzielt. Und schließlich verkaufte das Quartiersmanagement Hohenlimburg (Qualimbu) im Rahmen des „Lebenden Adventskalenders“ der Werbegemeinschaft kurz vor Weihnachten Hohenlimburg-Artikel zugunsten der Hallenbad-Förderer. Wichtige Finanzspritzen der Firmen Lipps Energie und Hohenlimburger Kalkwerke trugen ebenso erheblich zum Etat bei.

Dank solcher Einnahmen, Beiträgen und Spenden konnten der Verein Anfang des Jahres 2017 dem Wunsch von Hagenbad entsprechen, für eine neue Saunatheke zu sorgen. Die Saunatheke wurde vom Verein „Pro Integration“ gefertigt. Mit Ayleen Kramer, Heiko Keller, Clemens Hoffmann und Jeannique Meyer sind vier neue Rettungsschwimmer gefunden worden, die Aufsicht am Beckenrand führen. Weitere Aktive sind dem Verein sehr willkommen. Mit weit über 400 Arbeitsstunden hat der Förderverein im zu Ende gehenden Jahr am Beckenrand und in der Sauna für Hagenbad abgeleistet; das Unternehmen hat sich im September 2017 bei allen ehrenamtlichen Kräften mit einem Präsent und herzlichen Worten bedankt, und Bürgermeister Hermann-Josef Voss, der mit seinen 76 Jahren nach wie vor als Reservemann im Rettungsdienst zur Verfügung stellt, lud abermals zu einem Dankeschön-Essen eingeladen.

Für das 50-jährige Bestehen des Richard-Römer-Lennebades, das im Herbst 2018 gefeiert wird, wurden bereits Vorbereitungen getroffen. Ein Sauna-Theaterstück, eine Disko, ein Badewannenrennen und eine historische Filmvorführung sollen tragende Elemente des im Oktober stattfindenden Festwochenendes sein. Die Planungen werden ab Januar in Arbeitskreissitzungen konkretisiert, an denen Hagenbad, die Bezirksverwaltungsstelle Hohenlimburg und der Förderverein teilnehmen.

„Das Wichtigste für die Zukunft des Bades aber ist der Bade- und Saunagast selbst: Mit dem Besuch des Richard-Römer-Lennebades kann jedermann den wertvollsten Beitrag zum Fortbestand leisten, den es gibt“, unterstrich Frank Schmidt die Verantwortung der Hohenlimburger für ihr Bad: „Eine bundesweite Schwimmerquote von weniger als 50 Prozent unter den Grundschulabsolventen zeigt eine dramatische Entwicklung auf, die nicht zuletzt durch die vielfache Schließung kommunaler Bäder hervorgerufen wurde. Lassen wir es in Hohenlimburg nicht dazu kommen!“

Gewählt werden mussten in diesem Jahr lediglich zwei Kassenprüfer. Willi Strüwer und Peter Arnusch erhielten hierfür einstimmig das Vertrauen der Versammlung.

 

 

 

Um Ihnen eine bessere Nutzung unserer Seite zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Website, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen